Miscellaneous                           Karlsruhe : Quo Vadis ?
                 Wieso stellt das Bundesverfassungsgericht Eigeninteressen der Richter über das Gesetz !

PAGE  05 

move to page 1 2 3 4 5   zurück
                                    50   51   52  53  54  55  56  57  58  59  501  502  503  504  505  506  507  508  509  510    520

zurück zur Übersicht
 zurück zum Hauptindex

  Inhaltsverzeichnis 5  
  Vorwort 50  
  Betrachtungen zur Gewaltenteilung und zum Staatsmodell 51  
  Geschichtliche Betrachtungen zur Fiktion der "Selbstkontrolle" 52  
  Grundsätzliche Betrachtungen zum Grundgesetz 53  
  Erörterung zur Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes. 54  
  Erörterungen zum Amt des Richters 55  
  Erörterungen zur juristischen Fiktion der "richterlichen Objektivität" 56  
  Geschichtliche Betrachtungen zu Entwicklungen des Bundesverfassungsgerichtes 57  
  Erörterung des Prinzips "höchstrichterlicher Rechtsprechung" 58  
  Was ist ein Angriff gegen den Rechtsstaat ? Wozu gibt es die Rechtsbeugung im StGB, wenn deswegen nicht ermittelt wird ? 59  
  Zur bürgerlichen Eigenverantwortung und über Zivilcourage 501  
  Zusammenfassung aus den obengenannten Abschnitten 502  
  Zum Sachverhalt des konkreten Falls 503  
  Die Verfassungsbeschwerde 504  
  Die Ablehnung der Bearbeitung 505  
  Erörterung einer skandalösen Entscheidung 506  
  Die Kopie des Strafantrages gegen die drei Verfassungsrichter wegen Hochverrat bzw. verfassungsfeindliche Sabotage
 - ( also Angriff gegen den Staat und dessen Grundlagen )
507  
  Der Skandal geht weiter - ein Strafantrag und Generalbundesanwälte, die ihren Job nicht machen und eine kleine Staatsanwältin als "Bauernopfer" vorschieben ? 508  
  Das "Bauernopfer" verhält sich konform und weigert sich trotz schwerwiegender Beweise zu ermitteln.
Die Staatsanwältin will gar keine Straftat sehen ( handelt die Dame "weisungsgemäß" ? )
509  
    510  
 

 

511  
    512  
    513  
 

 

514  
    515  
  Quellenverzeichnis 520  
 

weiter =>

   


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Harro Walsh