Indian Stuff  -   Ein Cheyenne Kriegsschild zum selbermachen

PAGE 34

move  to  page 1 2 3  4  5  6  7  8 9 10 11  12 13  14  15   16  17  18  19  20
                           21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40
 
zurück
Das Kriegsschild wird bei den Indianern nicht nur im Gefecht  verwendet sondern erfüllt bei Pow Wows und Tänzen noch eine mystische Bedeutung, da die Malereien oft noch einen beschwörenden oder beschützenden Charakter haben. Das Grundgerüst wird aus einem dicken Weidenzweigen gefertigt, der zu einem Ring geflochten wurde. Die beiden Zweige, die zum Halten des Schildes dienen werden mit Lederriemen festgeflochten. Das Leder für das  Schild wurde im Normalfall aus dem Nacken des Bisons entnommen. Es war besonders steif und dick. hier in Europa wird man zur Not auf Boxcalf-Leder ausweichen müssen, wie die meisten es noch von früher her von ihren Lederschulranzen kennen. Der Weidenring wird aufgelegt und das Leder wird unter Zugabe eines Randes von 4-5 cm Breite ausgeschnitten. Das Leder an diesem 4-5 cm breiten Rand wird so lange geschabt und "ausgedünnt" bis es einigermaßen flexibel ist. Danach wird das Leder auf den Weidenring "aufgezogen, sofort gelocht und geflochten. Hierbei wird das Leder immer wieder unter Spannung glatt gezogen.
Man sollte daher immer ca. 20 cm lange Teilstücke fest flechten und dann auf der gegenüberliegenden Seite wieder ein Teilstück
fertig machen, bis das Schild rundum fertig ist.

Danach kann das Schild mit Leder/Stoff Farben bemalt und mit Lederstreifen und Federn verziert werden. Ich habe hier 3 Zeichnungen beigefügt, als Anregungen, wie man das Schild gestalten kann.