Indian Stuff -  Ein Cheyenne Kopfschmuck zum selbermachen - Teil 2

PAGE 18

move  to  page      1 2 3  4  5  6  7  8 9 10 11  12 13  14  15   16  17  18  19  20
                                       21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40
 
zurück
  Aus dünnem Spanholz oder sehr steifem hartem Leder  wird zuerst ein Reif gefertigt, der knapp am Kopf anliegt. Danach werden zwei Streifen Leders so festgenäht, das ein Streifen vom Nacken zu Stirn verläuft und der zweite Streifen von Ohr zu Ohr querliegt. Danach werden die beiden Streifen oben am Kreuzungspunkt miteinander vernäht.    
   Als nächstes wird ein Keulenförmiges Stück festen Leders zugeschnitten. Die Gesamtlänge, der Längsseite nach, muss von der Stirnseite des Querbandes bis zum Nacken des Querbandes entlang des oberen Bogenstreifen reichen.Hinten am Nacken hat der Streifen eine Breite von ca. 2,5 - 3 cm. oben am Querstreifen ist das Lederstück ca. 6 - 7 cm breit. Unten an der  breitesten Stelle der Keulenform ist eine maximalbreite von ca.10 - 12 cm.  Mittig im keulenförmigen Bereich werden 4 Löcher in Kreuzform angebracht. Entlang der Kreuzform werden nach hinten als "Verlängerung" noch weitere 2-3 Löcher angebracht. Diese Löcher werden später zum festmachen des Federankers verwendet.
Entlang des gesamten Randes wird das Lederstück im Abstand von ca. 7 mm zum Rand eng gelocht, mit einem Lochabstand von ca. 7 - 10 mm.  
   Anschließend wird entlang der ganzen Länge des Außensaumes am Lederstück  Das vorher gefertigte Basisseil mit den Schweifbüscheln eng und stramm aufgeflochten - am besten mit  dünnen Lederriemen.    
   Als  "Federanker" werden 2 steife Lederstücke benötigt. Das kleiner viereckige Lederstück mit ca. 2 1/2 cm Breite wird entlang der einen Kante  mit 5 Löchern im regelmäßigem Abstand versehen.  Als nächstes wird das andere Lederstück so auf dem Schweifteil aufgelegt, dass man die vorhandenen Löcher anzeichnen kann und die angezeichneten Löcher anbringt. Als nächstes wird das kleine Lederstück zu einem "Köcher" geformt und mit einem kurzen Lederriemen über die 4 sichtbaren Löcher ( einmal sind 2 Löcher wegen der Überlappung nur als 1 Loch zu sehen - und der überlappende Teil ist seitlich ) auf der Basis fixiert. Anschließend wird der "Lederköcher" so mittig gelocht dass später mit einem Riemen die Feder(n) darin fixiert werden kann/können.
 Als nächstes wird der "Schweifträger" über einen runden Gegenstand aufgezogen/fixiert, der etwa einen Durchmesser hat wie der eigene Kopf.
In dieser Position wird mit Zug auf den übriggelassenen Enden der dünnen Fixierungsschnur die Schweifbüschel "aufgerichtet" und die Fixierungsschnur wird fixiert und verknotet.
Hilfsweise kann an einigen Stellen mit Hilfe von Schusterzwirn und einigen Stichen der Schweifstreifen weiter stabilisiert werden in seiner aufrechten Position. Danach wird der Schweifstreifen auf unserer vorher gefertigten Lederreifen/spanholz- Konstruktion sorgfältig mit festem Schusterzwirn aufgenäht und festgemacht.
Anschließend wird auf dem waagrechten Teil der Reifenkonstruktion ein schmales verziertes Lederband als Stirnstreifen aufgebracht/aufgenäht.
Ganz zum Schluss wird mit einem dünnen Lederriemchen der Federanker montiert und die Feder (n) fixiert. Der Kopfschmuck sollte immer dann wenn er nicht getragen wird auf einem Schaumstoff Kopf ( ähnlich wie bei einer Perücke ) aufbewahrt werden.