Miscellaneous       Selbstbau     ULTIMATE SOLUTION           Referenz-Lautsprechersystem

PAGE  404

move to page 1 2 3 4 5   zurück zum Index des Bereiches          zum Index der Website
                                                          
40   41  42  43  44  45  46  47  48  49  400  401  402  403  404  405  406  407  408  409  410
                                                          
411  412  413  414  415  416  417  418  419  420

 

Zweiter Entwurf des Systems  
 
Obwohl bereit jetzt schon Fotos des "Rohbaus" der Lautsprecherbox hier gezeigt werden, zeigen diese Fotos nicht den fertigen Rohbau, sondern erst eine Zwischenstufe. Es fehlen noch Innenwände, Schalllinsen, Verkabelung  und Außenverschalung. Die Fotos zeigen aber schon, wie die Lautsprechersysteme im Boxensystem verteilt sind, wie die Frequenzen auf die einzelnen Lautsprecher verteilt sind und wie die Raumaufteilung in den Boxen geplant wurden. Im später nachfolgenden Text wird die Raumaufteilung näher begründet. 
 
 
Diese Boxen haben einen ziemlichen Platzbedarf. Die Grundstandfläche beträgt 
600 mm x 500 mm ! ( Breite x Tiefe ) Die Höhe der Box beträgt 1200 mm.

Zunächst fallen die beiden großen Basstieftöner mit 455mm ( unten ) und  380 mm 
( oben ) ins Auge. Die beiden Basstieftöner mit 255 mm auf mittlerer Höhe sind für 
die "oberen" Basstöne verantwortlich.

Für die Mitteltonbereiche sind die drei Kalottenlautsprecher rechts oben verantwortlich.

Die Kalotten-, Horn- und und Piezohochtöner verteilen sich rund um die "fetten" Basslautsprecher. Ich erinnere hier nochmals an die Ausführungen zur Physik der
Lautsprecher. Alle Hochtonsysteme sind "geschlossene" Systeme, d.h. sie benötigen
keine eigene Kammer und interagieren nicht mit den beiden Schwingmembranen der
"fetten" Bass-Systeme. Sie können deshalb problemlos in den geschlossenen Kammern dieser beiden Basssysteme "integriert" werden. Die "Resonanz"-Kammern können bei diesen beiden Systemen größer ausfallen ( also ein größeres Innenvolumen ).

Die Bodenplatte und die Frontplatte heben schon von Anfang an die "volle Dicke",
d.h. sie sind schon von vornherein 55 mm dick aus solidem Buchenholz. Es gilt ohnehin
beim Bau dieser Lautsprechersysteme, dass nur solides Buchenholz verbaut werden muß. In dieser Phase ist in den Fotos nur die "innere" Platte der beiden Seitenteile mit einer Stärke von 28 mm zu sehen. Am Ende werden beide Seitenteile durch Verleimung
einer weiteren 28mm starken Seitenplatte "aufgefüttert", so dass am Ende die Seitenteile und der "Deckel" je eine Gesamtstärke von 56mm aufweist. Die Rückwand
ist am Ende wieder ebenfalls eine Platte aus 55 mm starkem Buchenholz.

Für alle Lautsprechersysteme gilt: Maximale Dauerleistung mindestens 120 Watt.
Für alle Lautsprechersysteme gilt eine Impendanz von 8 Ohm. Diese Entscheidung
wird aus Kostengründen und Materialgründen so festgelegt. Bei Lautsprechern mit 4 Ohm Impendanz verdoppeln sich alle Werte der Bauelemente in den Weichen.
Derartige Werte sind kaum zu beschaffen und erst recht kaum bezahlbar, wenn man
überhaupt Bauelemente mit den erforderlichen Werten erhält. Die erforderlichen
Bauelemente für Lautsprecher Impendanzen von 8 Ohm sind ohnehin schon schwer
genug zu beschaffen und es macht nicht viel Sinn sich dieses Problem noch durch
niedrigere Impendanzen der Lautsprecher zu verschärfen.

Ein Fehler hat sich bei der Beschriftung des unteren Fotos eingeschlichen:
Die Weiche auf der Bodenplatte ist nicht die Weiche 1 sondern Weiche 3.
Jede Weiche trägt also jeweils nur die Filter für 3 Lautsprechersysteme.

 
 

© Harro Walsh