Miscellaneous      Modellbau Elektronik     Schiffsdieselsound

PAGE  160

  Verstärker mit TAA 388 Fahrtregler TeleNaut Schaltermodul Soundchip 76477
  Verstärker mit TBA 641 Fahrtregler mit M51660L Schaltermodul Failsafe Elektronik
  Verst. mit TBA 810 S/AS Fahrtregler mit ZN 409 Schaltermodul  Ortungspiepser
  Verstärker mit TBA 820M Fahrtregler mit  Servotester 1 Zündkerzensteuerung
Seite: Verstärker mit TDA 2003 Fahrtregler mit  Servotester 2 Motorstarter
  Verstärker mit TDA 2009 Servoelektronik Servotester 3 BEC Schaltung
  Verstärker mit TDA 1519 Entstörung von Fernsteuerungen Schiffdieselsound Ladeelektronik
  Verstärker mit TLC 271 Servokabelfilter  Nebelhorn Kabel & Steckernormen

Index-Seite von 
Modellbauelektronik

Index-Seite von
Elektronik


Index-Seite der Website

   

Alle Bauanleitungen sind einheitlich aufgebaut:
1. Kurze Schaltungsbeschreibungen
2. Hinweise auf Besonderheiten der jeweiligen Schaltung
3. Bestückungsplan und Bauteile Liste
4. Informationen oder Artikel über das verwendete IC
5. Link zum Datenblatt des IC´s
a )Wer nicht mit der Herstellung einer Platine vertraut ist kann dies ausführlich im Grundlagenbeitrag nachlesen.
b) Ebenfalls im Grundlagenbeitrag ist ausführlich erklärt wie man richtig die Platinen lötet.
c) Im Grundlagenbeitrag sind ausführliche Hinweise zum Aufbau einer Platine zusammengefasst.
.
  Die Schaltung ahmt nicht nur verblüffend gut das Geräusch eines nagelnden Schiffsdiesels in Modellbooten nach, sondern variiert auch noch die "Drehzahl" in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit.

Kernstück der Schaltung ist ein diskret aufgebauter astabiler Multivibrator um T2 und T3. Geht man davon aus, das T3 sperrt, erhält T2 über R6 einen Basisstrom und leitet. Dadurch wird über R7, P1, P2 und den LDR C3 aufgeladen. Die Ladezeit ist von den Poti-Stellungen und dem Wert des LDR abhängig. Ist die Spannung über C3 höher als die für

T3 erforderliche Basisspannung, leitet dieser Transistor. Als Resultat sperrt T2, dessen Basis nun über T3 und R9 quasi auf Masse gelegt ist, und C3 entlädt sich wieder. Der LDR wird von einem kleinen Lämpchen angesteuert, das parallel zum Motor geschaltet ist. Je schneller sich der Motor dreht, desto höher ist die Motorspannung, desto

heller leuchtet das Birnchen und desto niederohmiger ist der LDR: Die Schaltung nagelt mit höherer Geschwindigkeit. Am Ausgang des AMV sitzt mit T4 und T5 eine Klasse-B-Gegentaktendstufe, die einen 4-Q-Kleinlautsprecher ansteuert.
Doch lediglich mit Nageln kann man keinen Dieselmotor simulieren. Es fehlt noch das
typische "Hintergrundgeräusch", das hier mit zwei rauschenden Germaniumdioden D1/D2 erzeugt wird. Der verrauschte Basisstrom wird von T1 und IC1 verstärkt und über C2 in den AMV eingekoppelt. Die Schaltung wird aus einem 6. . ,12-V-Schiffsakku versorgt, der bei einem Strombedarf von nur 5 mA so gut wie gar nicht belastet wird.
 
 
 
 
 
 
 
 
nach Elrad, Platine und Schaltung von mir überarbeitet
 
 

Diese Seiten sind noch in Bearbeitung !

 

© Harro Walsh