Miscellaneous                 Modellbau Elektronik      Kühlung von IC´s

PAGE  002

  Verstärker mit TAA 388 Fahrtregler TeleNaut Schaltermodul Soundchip 76477
  Verstärker mit TBA 641 Fahrtregler mit M51660L Schaltermodul Failsafe Elektronik
  Verst. mit TBA 810 S/AS Fahrtregler mit ZN 409 Schaltermodul  Ortungspiepser
  Verstärker mit TBA 820M Fahrtregler mit  Servotester 1 Zündkerzensteuerung
Seite: Verstärker mit TDA 2003 Fahrtregler mit  Servotester 2 Motorstarter
  Verstärker mit TDA 2009 Servoelektronik Servotester 3 BEC Schaltung
  Verstärker mit TDA 1519 Entstörung von Fernsteuerungen Schiffsdieselsound Ladeelektronik
  Verstärker mit TLC 271 Servokabelfilter  Nebelhorn Kabel & Steckernormen

Index-Seite von 
Modellbauelektronik

Index-Seite von
Elektronik


Index-Seite der Website

Grundlagenbeitrag

 Farbcodes

Kühlung von Halbleitern

Lautsprecher und Wasser

Schaltplansymbole

Löten & Lötkolben

Platinen - Belichten & entwickeln

 Platinenherstellung - Ätzen

Bohren von Platinen
Kühlung von IC´s  


Bei allen Verstärkerschaltungen sollte man im Hinterkopf behalten, dass diese IC´s einiges an Leistung "verbraten" - also in Hitze umsetzen... dabei können durchaus Temperaturen von 70 Grad Celsius und mehr produziert werden. man sollte sich also durchaus Gedanken machen hinsichtlich der Kühlung der IC´s bzw. Lüftung im Modell, damit die Abwärme aus dem Modell herauskommt und keinen Hitzestau verursacht, da es sonst zu unangenehmen Überraschungen kommen kann. Im harmlosesten Fall kann die Schutzelektroni8k in einigen IC´s deren Abschaltung bewirken im schlimmsten Fall kann das IC - falls es über keine Schutzschaltung verfügt - das IC "durchbraten". Im Idealfall ist der Kühlkörper so bemessen, dass er nur wenig über Fingertemperatur kommt ( also ca. 40 Grad Celsius ). Bei den Kühlkörpern die auf den sogenannten Pentawattgehäusen montiert werden, sollte dies mit Glimmerscheibe und Isoliernippel gemacht werden, da die Kühlflächen dieser Gehäuse oft ein bestimmtes Strompotential haben und eine Isolierung dringend empfohlen wird.
.
 

Links sind Standard Kühlprofile aus Aluminium wie man sie relativ leicht zu kaufen bekommt. von Links nach rechts Kühlkörper für 16Pin, 24 Pin und 40 Pin ICs bekommt. am zweckmäßigsten wird die Montage folgendermaßen vorgenommen:
Von der Mitte ausgehend Wärmeleitpaste dünn auf dem Kühlkörper auftragen und an zwei kleinen Ecken Kühlpaste wegwischen und zwei kleine Tropfen Superkleber... dann kurz auf das IC pressen und einige Sekunden halten bis der Superkleber den Kühlkörper fixiert hat. Um die Füße des IC´s gegen unabsichtliches Abknicken zu schützen, lege ich auf der Unterseite eine Kiefernleiste mit 6mm x 6mm Querschnitt. Es empfiehlt sich den Kühlkörper vor dem Klebevorgang an einer Ecke mit einer Feile mit einer Kerbe zu markieren und anschließend diese Ecke auf der Seite des IC´s aufzukleben an der Pin 1 ist.
 
 

Es gibt auch Kühlkörper zum einlöten. Dann allerdings muss auf der Platine sichergestellt sein, dass an den vorgesehenen Punkten keine Leiterbahnen verlaufen. Auch hier muss vor dem Einlöten der Kühlkörper erst dünn mit Wärmeleitpaste bestrichen werden.
 
 
Nicht so einfach zu bekommen sind sogenannte Klemmkühlkörper. Links zu sehen Klemmkühlkörper von links nach rechts für 8 Pin, 14 Pin und 16 Pin IC´s. Aber auch bei der Verwendung diese Kühlkörper muss zuerst Kühlpaste dünn aufgetragen werden. Allerdings in diesem Fall ist es zweckmäßiger die Wärmeleitpaste auf dem Rücken des IC´s aufzutragen.  Auch hier ist es zweckmäßig jene Seite bei der Pin 1 ist zu markieren. Ich tue dies immer in dem ich weiß, dass der Pin 1 auf der offenen Seite des Klemmkühlers ist.
 
  Diese Seiten sind noch in Bearbeitung !  


© Harro Walsh