Budosports -         TAI CHI
                                   
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                                dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                     Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

PAGE 05

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurück
 

Click  on Foto to see Video !

Die weiteren Bild- und Textbeiträge dieser Seiten sind noch in Bearbeitung !


Tai Chi ist die älteste uns bekannte Form eines Bewegungs- und Kampfsystems.
Sie lässt sich auf die Zeit der Taoisten in China zurückdatieren, also auf eine Zeit etwa  750 vor Christus. Damit ist Tai Chi noch um ca. 200 Jahre älter als das griechische Ringen - das ca. 500 vor Christus entwickelt wurde.

Bis heute streiten sich die Fachleute darum, ob Tai Chi tatsächlich zu dem Martial Arts gezählt werden kann. Nach meiner Auffassung muß man Tai Chi dazu zählen, da es in seinen Bewegungsabläufen sich eindeutig um eine Kampfkunst handelt, auch wenn es in heutiger Form eigentlich nur noch als Gymnastik verstanden wird. Die Bewegungsabläufe selbst sind - wenn sie nicht in Zeitlupe sondern schnellstmöglich ausgeführt werden - eine Folge hochwirksamer Block-, Schlag- und Tritttechniken Die enge Verwandschaft mit dem Shaolin Kung Fu, dass etwa 1100 Jahre später ( ca. 700 nach Christus ) in Hunan im Shaolin Kloster von buddhistischen Wander-  / Kampf- Mönchen entwickelt wurde ist unverkennbar und diese Mönche haben offenkundig dieses System nur noch weiterentwickelt und ausgebaut.

Der mythische Hintergrund und die Symbolik der Formen in Tai Chi zeigen aber noch den ursprünglichen überlieferten Bezug zum Taoismus auf. Nicht umsonst haben die Formen noch Namen wie: "Wasser aus der Erde schöpfen", "den Schwanz des Drachen fangen", "Das Universum umfassen" und "Der Weidenzweig am Wasserfall".

Die sind Bilder aus der taoistischen Mythologie, die in konkrete Bewegungsabläufe umgesetzt wurden, um den Körper und Geist gemäß dieser mythischen Ansicht mit dem Yin und dem Yang in Harmonie zu bringen ( und damit den Geist für die taoistische Meditation vorzubereiten).