Budosports -  Okinawa Te
                                      
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                                dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                     Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

PAGE 12

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurückurück
Click  on Foto
to see Realvideo

Die Bild- und Textbeiträge dieser Seiten 
sind noch in Bearbeitung !


Kata

Normal Speed

Slow Motion

Vom japanischen Kaiserhaus in Bietigheim errichtete Gedenkstätte für Prof. Dr. Erwin v. Bälz 











Sensei Hanshi
Shoshin Nagamine






Das Okinawa Te darf als der "Urahn" des Karate und des Kobudo gelten. Es entstand um ca. 750 - 850 nach Christus als Kaiser Heian der Erste begann die verschieden durch Clans beherrschten Territorien Japans zu einem Kaiserreich unter der Führung eines Shogunats zu einigen.

Ich vertrete sogar - im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung -,  die Auffassung das gerade der "Import" der Kampftechniken der Wandermönche erst diesen Prozess auslösten, da die Clans aus dem Süden, die diese Techniken beherrschten, gegenüber jenen Clans im Norden, die mit dieser Kampftechnik noch nicht vertraut waren, im Vorteil waren und deshalb ihren Herrschaftsanspruch besser durchsetzen konnten. Zu dieser Zeit waren noch Waffen im Kampfsystem des Okinawa Te integriert, d.h. es wurde auch der Umgang mit der Naginata, den Sai, dem Tonfa und der Nunchakus sowie dem Bo mit trainiert/unterrichtet. Die Techniken des Okinawa Te waren noch umfassend, da sowohl die meisten Techniken des Karate, des Jiu Jutsu, des Aikido und des Kobudo noch eine gemeinsame Einheit bildeten.

Um es mit den Worten meines Senseis Shoshin Nagamine ( 9. Dan ) zu sagen:
Ein Ast kann ohne den Baum aus dem er entstammt nicht wirklich überleben ( besser : am Leben bleiben ). Er unterrichtete deshalb nicht nur Okinawa Te, sondern auch alle anderen Budokünste - also Shiatsu, JaiDo, Ikebana, Kyudo, Kaligraphie, Zazen, Cha Do und andere traditionelle Künste des Budo. Man könnte aus europäischer Sicht dies mit einer humanistischen Bildung vergleichen, da die Ausbildung umfassend alle Lebensbereiche des Samurai ( Bushido= der Weg des Kriegers ) beinhaltete.

Okinawa Te ist deshalb mehr als nur die bloße Kunst des Kampfes - es ist eine Lebensphilosophie, die eine umfassende Bewusstseinslehre darstellt, die in der Tradition des Zen eingebunden ist. Dies gilt im Prinzip für alle Budosportarten, wenn diese korrekt gelehrt werden. Die Kraft der Technik erwächst aus der Shärfe des Bewusstseins - sie kulminiert sozusagen in der Technik. Jede Technik ist eine Manifestation des Bushido - des Geistes.

Prof. Dr. Erwin von Bälz (†31.Aug  1913) war als Gesandter des Baden Würthembergischen Hofes in Japan ( 1876-1903 ) und gründete in Kyoto an der neu entstandenen Universität einen Lehrstuhl für (europäische ) Medizin und war zur gleichen Zeit Leibarzt des japanischen Kaiserhauses und mehrerer japanischer Fürstenhäuser und begründete das moderne japanische Gesundheitswesen. In dieser Zeit bemängelte Prof. Dr. Bälz die schlechte physische Konstitution vieler seiner Studenten. Nachdem er im Rahmen einer Feierstunde eine Vorführung der Kampfeskunst einiger Samurai sah, regte er an diese Tradition wiederzubeleben und die Übungen zum Pflichtfach an den Universitäten zu machen, um die Physis der durchschnittlichen Studenten zu verbessern. Diese Anregung wurde sehr schleppend aufgenommen und umgesetzt. Unter seinen Studenten waren auch Gichin Funaikoshi, Jijoro Kano und Moribei Uyeshiba.

Gichin Funaikoshi nahm diese Anregung auf und entwickelte aus dem traditionellen Okinawa Te das erste neue System des Karate ( den Shotokan Ryu ), Jijoro Kano entwickelte aus anderen Bestandteilen den Okinawa Te und Teilen des Jiu Jutsu das moderne System des Judo, und Morihei Uyeshiba entwickelte aus den Elementen des Okinawa Te das moderne Aikido. Parallel wurde von anderen Studenten noch in der gleichen Zeit aus dem klassischen Jai Do das moderne Kendo System entwickelt. Die Ursprünge dieser modernen Systeme gehen aber alle, wie gesagt, auf die Anregungen eines deutschen Medizin Professors im Zeitraum um ca. 1890 zurück.....( der - welcher Zufall - ein Urgroßvater mütterlicherseits vom Verfasser dieser Website war - und dessen Tagebuch Notizen zu diesem Thema die Grundlage für diesen Abschnitt waren  ).

Unter den Lehrern des Okinawa Karate möchte ich an dieser Stelle besonders Sensei ( Hanshi ) Shoshin Nagamine ( 9. Dan ) meinen Lehrmeister ( s. Foto links ) erwähnen, der auch Präsident der Polizei auf Okinawa war und der höchste Danträger des Shorin Ryu ist.