Budosports -  KO BU DO
                                          
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                                dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                     Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

PAGE 14

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurückzurück
Click  on Foto
to see Realvideo

Die Bild- und Textbeiträge dieser Seiten 
sind noch in Bearbeitung !


San Bo und Bo


Bo


San Bo


Naginata


Naginata


Nunchaku




Kobudo ist für Laien etwas salopp erklärt die "Waffenkunde" aus dem Okinawa Te.

In Kobudo wird in der Hauptsache der Umgang mit den klassischen Waffen des Bauern auf Okinawa  unterrichtet - das Nunchaku ( der Reis-Dreschflegel), San Bo
( der 3 gliedrige Stab), Bo ( der normale Stab ),Naginata ( die Sichel ), Tonfa ( der Mühlsteinhenkel ),
Kusari ( die Kette ) und Sai ( die kleine Forkengabel ).

Zwar gehören auch bestimmte Techniken des Okinawa Te ( und späteren Ju Jutsu ) zur Ausbildung, aber in keiner anderen Kampfkunst-Sportart wird diese Vielfalt an Waffen unterrichtet. Wenn in anderen Kampfkünsten noch zusätzlich an Waffen trainiert wird , dann ist dort das Training hochspezialisiert an meist nur einer Waffe.

Die Waffen selbst stammen aus dem bäuerlichen Alltag und waren so nicht sofort als Waffen erkennbar. Normale Waffen wie das Schwert, der Bogen und der Speer bzw. die Helebarde waren den Bauern untersagt und ein Verstoß gegen dieses Verbot wurde unmittelbar mit dem Tode bestraft.

Aus dieser Not entwickelten kampfkundige Bauern ( die ihrerseits meist ihr Wissen im geheimen von Wandermönchen erlernt hatten ) eine Tugend und modifizierten verschiedene "Alltags-Gegenstände" in hochwirksame Waffen um, mit denen sie sich oft sehr effizient verteidigen konnten. Dieses Wissen wurde dann im geheimen vom Vater auf den Sohn überliefert und die Bauern und Fischer auf Okinawa unterrichteten ihre Söhne im Umgang mit diesen Waffen.

Ein besonderer Hinweis hier nochmals an dieser Stelle:
Ein "Eigenstudium" des Umgangs mit diesen Waffen
ist äußerst gefährlich ! Selbst unter fachkundiger Anleitung
eines Lehrmeisters geht das Training praktisch
nicht ohne blaue Flecken ab - aber der Umgang ohne Aufsicht -
               - hier  sei  besonders  die  Naginata  erwähnt -
                birgt      t ö d l i c h e      Verletzungsrisiken  ! ! ! !


            
Es hat seinen Grund - wenn man im Training
     überwiegend mit speziellen  "entschärften" Waffen übt !
    Mehrere Jahre Training sind erforderlich bevor man sich
    an echte Waffen heranwagen kann - ohne sich gleich selbst
    erheblich zu verletzen.