Budosports - Kempo
                                        
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                            dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                 Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

 PAGE 26 

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurück
Click  on Foto to see Realvideo

Die Textbeiträge dieser Seiten 
sind noch in Bearbeitung !

Das Kempo-System hat seine größte Verbreitung im Zeitraum zwischen 1971 und 1980 in den USA bei den Afroamerikanern gefunden, weil es als Selbstverteidigungssystem gezielt in den Basen der "Black Panther" Bewegung unterrichtet wurde. Die Untergrund- Trainingscenter - oft als Jugend Center innerhalb der Ghettos getarnt - lehrten dieses System, um damit den Afroamerikanern ein Wissen in die Hand zu geben, dass es ihnen erlaubte  sich gegen häufig vorkommenden Übergriffe von weißen rassistischen Polizisten zu schützen.

Das Kempo-System selbst kann am besten als eine Bemühung "Back to the Roots" verstanden werden mit dem Ziel wieder an der Tradition des Okinawa Te anzuknüpfen. In den USA wurde in den Karateschulen am häufigsten der klassische Shotokan Ryu gelehrt, der eher auf einen sportlichen Wettkampf ausgerichtet ist. Dieser Stil erfordert einige Jahre Training, wenn man einen Stand erreichen will, an dem man sich effizient zur Wehr setzen kann ( besonders wenn man als Gegner einen in körperlichen Auseinandersetzungen trainierten Polizisten mit Schlagstock vor sich hat...). Das Kampfsystem sollte daher dem Trainingsstand der weißen Polizisten überlegen sein und man sollte schneller in die Lage versetzt werden sich effizient zu verteidigen. Da im Kempo auch ein erheblicher teil der Techniken aus dem Jiu Jitsu stammen und den Polizisten ( mit ihrer Ausbildung in Boxen, Karate oder Judo ) unbekannt waren,  zogen die Rassisten im Polizeicorps bei ihren Übergriffen immer häufiger den kürzeren und mussten erkennen, dass die Zähne des Black Panther scharf waren und man sich daran verletzen konnte.

Kemposchulen haben daher in den USA erfreulicherweise inzwischen eine weite Verbreitung gefunden und es wird mittlerweile dort nicht nur der reine Kampf trainiert, sondern man hat zwischenzeitlich den Wert der charakterlichen und mentalen Bildung erkannt und übermittelt diese Werte auch an die Schüler.

Kempo ist ein sehr lebendiges System an dem ständig sich Veränderungen zeigen, weniger effiziente Techniken verändert werden, mit dem Ziel diese geradliniger und effizienter zu gestalten.

Hier in Europa ist Kempo relativ wenig verbreitet. Einer der derzeit bekanntesten Action-Schauspieler in den USA , der in seinen Filmen Techniken des Kempo praktiziert ist Jeff Speakmann.