Budosports -  Karate  und seine Stile
                                         
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                                dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                     Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

PAGE 19

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurück
Neue Kata Videos !

Alle 26 Shotokan Kata´s

16 Spezielkatas aus OkinawaTe
( später teilweise GujuRyu )


25 Waffenkatas aus OkinawaTe
( später teilweise Kobudo )

Ubersicht der Abschnitte
Übersichtstabelle der Grundtechniken

Grundtechniken - Standtechniken
Grundtechniken - Handtechniken
Grundtechniken - Fußtechniken
Grundtechniken - Abwehr- und Blocktechniken
Grundtechniken - Trainingsrichtungen
Grundtechniken - Kata Schrittdiagramm
Okinawa Te - der "alte" Stil
Die Entwickelung der modernen Stilarten
Musik-Katas


normal Speed


Slowmotion


Kata Un Tsu 
normal Speed



Kata Un Tsu


Kata San Tsu
normal Speed


Kata San Tsu
Slow Motion


Musik Kata


 
Musik Kata


Musik Kata
in high Quality


Kata Heian


Goju Ryu Kata


Power Kata


New Dynamic Kata
in high Quality


Kumite


Bruchtest Clips auf dieser folgenden Seite

Das moderne Karate wurde im Zeitraum zwischen 1890 und 1900 im wesentlichen von Gichin Funaikoshi entwickelt. Er war zu dieser Zeit Medizinstudent an der Universität in Kyoto. Er entwickelte den Shotokan Ryu ( Ryu = Schule / Stil ).

Prof. Dr. Erwin von Bälz (†31.Aug  1913) war als Gesandter des Baden Würthembergischen Hofes in Japan ( 1876-1903 ) und gründete in Kyoto an der neu entstandenen Universität einen Lehrstuhl für (europäische ) Medizin und war zur gleichen Zeit Leibarzt des japanischen Kaiserhauses und mehrerer japanischer Fürstenhäuser und begründete das moderne japanische Gesundheitswesen. In dieser Zeit bemängelte Prof. Dr. Bälz die schlechte physische Konstitution vieler seiner Studenten. Nachdem er im Rahmen einer Feierstunde eine Vorführung der Kampfeskunst einiger Samurai sah, regte er an diese Tradition wiederzubeleben und die Übungen zum Pflichtfach an den Universitäten zu machen, um die Physis der durchschnittlichen Studenten zu verbessern. Diese Anregung wurde aufgenommen und umgesetzt. Unter seinen Studenten waren auch Gichin Funaikoshi, Jijoro Kano und Moribei Uyeshiba.

Gichin Funaikoshi nahm diese Anregung auf und entwickelte aus dem traditionellen Okinawa Te das erste neue System des Karate ( den Shotokan Ryu ), Jijoro Kano entwickelte aus anderen Bestandteilen den Okinawa Te und Teilen des Jiu Jutsu das moderne System des Judo, und Moribei Ueshiba entwickelte aus Elementen des Okinawa Te das moderne Aikido. Parallel wurde von anderen Studenten noch in der gleichen Zeit aus dem klassischen JaiDo das moderne Kendo System entwickelt. Die Ursprünge dieser modernen Systeme gehen aber alle wie gesagt auf die Anregungen eines deutschen Medizin Professors im Zeitraum um ca. 1890 zurück.....( der - welcher Zufall ein Urgroßvater mütterlicherseits vom Verfasser dieser Website war - und dessen Tagebuch Notizen zu diesem Thema die Grundlage für diesen Abschnitt waren  )

In den nachfolgenden 20 Jahren entwickelten viele Schüler von Gichin Funaikoshi eigene neue Stilarten im Karate.


Hier in Europa wurde Karate überwiegend durch den japanischen Großmeister Nakayama  in den 70'er Jahren bekannt.

Inzwischen hat Tae Kwon Do - zumindest hier in Deutschland sogar eine größere Verbreitung gefunden als Karate. Dies dürfte nicht zuletzt an den "Heck-Meck-Spielchen" und kleinkarierten Eifersüchteleien des Deutschen Karate Bundes, des deutschen Karate Verbandes und des deutschen Judo Bundes  und dessen als "Stiefkind" geführten Karate-Sektion zu verdanken sein, die mehr Zeit auf gegenseitiger Abwerbung und "Vereinsmeierei" verschwendeten, anstatt für eine vernünftige Fortbildungs-Infrastruktur zu sorgen. Nicht zu letzt deswegen wandten sich in den 60'er und 70'er Jahren wirklich gute Karatekas angewidert von diesem "Schlachtfeld" ab und verließen die Szene, um nach Frankreich oder Japan zu gehen. Dies führte über Jahre hinweg dazu, das die einzelnen Verbände gar keine höheren Gürtelprüfungen durchführen konnten, da die entsprechenden Inhaber solcher Gürtelgrade "geflüchtet" waren und nicht mehr für den Nachwuchs zur Verfügung standen.