Budosports -  Judo
                                        
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                                dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                     Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

PAGE 20

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurückurück


Jijoro Kano
Begründer des modernen Judo

Detaillierte Übersicht und Beschreibung 
der Würfe und Techniken des Judo
im Zusammenhang mit den Kyu-Prüfungen


( 5 Übersichten vom 5. bis zum 1. Kyu 
und über 55 Detailseiten 
mit Zeichnungen und Texten ) 

Klick auf Bild 
für Video













Erwin von Bälz 1913









Das moderne Judo wie wir es heute kennen wurde um 1890 von dem Medizinstudenten Jijoro Kano aus dem Jiu Jutsu entwickelt, als er an der Universität in Kyoto studierte. Sein damaliger Professor, Dr. Erwin von Bälz, der auch Dekan der Universität in Kyoto war, beklagte den schlechten physischen Zustand seiner Studenten.  

Prof. Dr. Erwin von Bälz (†31.Aug  1913) war als Gesandter des Baden Würthembergischen Hofes in Japan ( 1876-1903 ) und gründete in Kyoto an der neu entstandenen Universität einen Lehrstuhl für (europäische ) Medizin und war zur gleichen Zeit Leibarzt des japanischen Kaiserhauses und mehrerer japanischer Fürstenhäuser und begründete das moderne japanische Gesundheitswesen. In dieser Zeit bemängelte Prof. Dr. Bälz die schlechte physische Konstitution vieler seiner Studenten. Nachdem er im Rahmen einer Feierstunde eine Vorführung der Kampfeskunst einiger Samurai sah, regte er an Diese Tradition wiederzubeleben und die Übungen zum Pflichtfach an den Universitäten zu machen, um die Physis der durchschnittlichen Studenten zu verbessern. Diese Anregung wurde Aufgenommen und umgesetzt. Unter seinen Studenten waren auch Gichin Funaikoshi, Jijoro Kano und Moribei Uyeshiba.

Gichin Funaikoshi nahm diese Anregung auf und entwickelte aus dem traditionellen Okinawa Te das erste neue System des Karate ( den Shotokan Ryu ), Jijoro Kano entwickelte aus anderen Bestandteilen den Okinawa Te und Teilen des Jiu Jutsu das moderne System des Judo, und Moribei Uyeshiba entwickelte aus den Elementen des Okinawa Te das moderne Aikido. Parallel wurde von anderen Studenten noch in der gleichen Zeit aus dem klassischen JaiDo das moderne Kendo System entwickelt. Die Ursprünge dieser modernen Systeme gehen aber alle wie gesagt auf die Anregungen eines deutschen Medizin Professors im Zeitraum um ca. 1890 zurück.....( der - welcher Zufall ein Urgroßvater mütterlicherseits vom Verfasser dieser Website war -
und dessen Tagebuchnotizen zu diesem Thema, die Grundlage für diesen Abschnitt waren  )

Professor Erwin von Bälz selbst hatte bereits selbst angefangen beim bekanntesten damaligen Schwertfechtlehrer Sensei  Sakakibara Unterricht in Ken-Jitsu ( dem Vorläufer der Jai Do und des modernen Kendo ) und nach einem Besuch in Tshiba beim damaligen Provinz Gouverneur sah er eine Vorführung von Sensei Totsuka, einem der wenigen noch lebenden Lehrer für Jiu Jitsu. Sowohl die Demonstration als auch die Wettkämpfe beeindruckten ihn so sehr, dass er Vorschlug an der Universität in Kyoto Jiu-Jitsu als Lehrfach einzurichten, damit die Studenten sich der Leibesertüchtigung befleißigen und damit etwas gegen ihre schlechte physische Verfassung unternehmen. Da der Widerstand der beamten an der Universität und in der japanischen Verwaltung ganz erheblich waren, versuchte er zunächst selbst Unterricht in Jiu-Jitsu zu erhalten. Da in Kyoto kein Lehrer für Jiu-Jitsu war, versuchte er gegen den Widerstand der japanischen Beamten den Sensei Totsuka nach Kyoto an die Universität zu bekommen. Nach längerem Widerstand erreichte er zusammen mit seinem Studenten Jijoro Kano, dass Sensei Totsuko nach Kyoto kommen konnte. Danach setzte er durch, daß die Studenten sich entweder mit Schwertfechten oder mit Jiu-Jitsu trainierten.

Einige seiner Studenten wurden später bekannt, da diese auf seine Anregung hin aus den traditionellen Kampfkünsten moderne Kampfsportarten entwickelten.  Unter anderem sollten besonders an dieser Stelle erwähnt werden Jijoro Kano ( Begründer des modernen Judo ), Gichin Funaikoshi ( Begründer des modernen Karate ) und morihei Uyeshiba
 ( Begründer des modernen Aikido ). Andere Studenten, die hier nicht extra namentlich erwähnt werden, entwickelten das moderne JaiDo, das moderne Kendo, das moderne Kyudo und die moderne Form des Jiu Jutsu. Viele spätere Schüler dieser Studenten bemühten sich um die wiederbelebung der japanischen Traditionen und deren Erhalt und entwickelten ihrerseits aus den neuen Kampfformen noch weitere neue Stilrichtungen in der Zeit zwischen 1920 und 1950.


Professor Erwin von Bälz kehrte 1913 wieder von Japan schwer erkrankt in seine Heimatstadt Bietigheim zurück, wo er am 31. August an seiner schweren Krankheit verstarb. Das japanische Kaiserhaus ( dessen Leibarzt er über Jahrzehnte hinweg war und insbesondere Kaiser Hirohito, dem Prof. Bälz - als der Kaiser 3 Jahre alt war das leben rettete ) ließ in Bietigheim eine Gedenkstätte für Professor Erwin von Bälz errichten.

Gedenkstätte in Bietigheim