Budosports -  Aikido
                                       
HINWEIS: die auf den Folgeseiten gezeigten Videoclips
                                dienen nur zum Anschauungsunterricht   - NICHT ZUR NACHAHMUNG ! 
                                     Ohne fachkundige Anleitung drohen schwerste Verletzungen !

PAGE 21

move to page 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
           
11  12   13   14   15   16   17   18   19  20 
           
21  22   23   24   25   26   27   28   29   30 
zurück

Morihei Uyeshiba
Begründer des Aikido
Die Bild- und Textbeiträge dieser Seiten 
sind weitgehend fertig !


Die wichtigsten Grundtechniken des Aikido

Click  on this Foto to see Realvideo in normal Speed


Click  on this Foto to see Video in Söwmotion Speed









Das Aikido entstand im Zeitraum zwischen 1890 und 1920.  

Die wesentlichsten Kriterien, die es gegenüber anderen Sportarten abgrenzt zeigen sich in folgenden Fakten:
Der Kern der Kraft entsteht durch kreisende und zirkelnde Bewegungen um die eigene Achse. Der Angreifer greift sozusagen in eine laufende Maschine, die ihn zuerst "aufwickelt", um dann durch abruptes Stoppen oder Umkehr der Drehung den Angreifer sozusagen "abzuwickeln", wobei dieser bereits durch das "aufwickeln" sein Gleichgewicht ohnehin schon restlos verloren hat und ein Opfer seiner eigenen Bewegungsenergie wird.

Das zweite Merkmal bei dem sich Aikido von ähnlichen Sportarten abhebt ist die Art der Techniken: Beim Aikido gibt es eine Vielzahl von Würfen, die mit Hand - oder Armhebeltechniken eingeleitet werden - also Würfe die beim Judo so zum Beispiel gar nicht vorkommen, oder die beim Jiu Jutsu zwar vorkommen, aber nicht so häufig praktiziert werden bzw. nicht in dieser Vielfalt vorkommen. 

Außerdem werden im Aikido - im Gegensatz zum Judo oder Jiu Jutsu, auch Stocktechniken und Techniken mit dem Boken ( dem aus Holz nachgebildeten Schwert ) trainiert.

Die "Initialzündung" ( der Hintergrund ) für die Schaffung des Aikido durch Morihei Uyeshiba wird in den folgenden beiden Abschnitten zusammengefasst.

Prof. Dr. Erwin von Bälz (†31.Aug  1913) war als Gesandter des Baden Würthembergischen Hofes in Japan ( 1876-1903 ) und gründete in Kyoto an der neu entstandenen Universität einen Lehrstuhl für (europäische ) Medizin und war zur gleichen Zeit Leibarzt des japanischen Kaiserhauses und mehrerer japanischer Fürstenhäuser und begründete das moderne japanische Gesundheitswesen. In dieser Zeit bemängelte Prof. Dr. Bälz die schlechte physische Konstitution vieler seiner Studenten. Nachdem er im Rahmen einer Feierstunde eine Vorführung der Kampfeskunst einiger Samurai sah, regte er an Diese Tradition wiederzubeleben und die Übungen zum Pflichtfach an den Universitäten zu machen, um die Physis der durchschnittlichen Studenten zu verbessern. Diese Anregung wurde Aufgenommen und umgesetzt. Unter seinen Studenten waren auch Gichin Funaikoshi, Jijoro Kano und Morihei Uyeshiba.

              
Prof. Dr. Erwin von Bälz       Gedenkstätte in Bietigheim

Gichin Funaikoshi nahm diese Anregung auf und entwickelte aus dem traditionellen Okinawa Te das erste neue System des Karate ( den Shotokan Ryu ), Jijoro Kano entwickelte aus anderen Bestandteilen des Okinawa Te und Teilen des Jiu Jutsu das moderne System des Judo und Morihei Uyeshiba entwickelte aus den Elementen des Okinawa Te und Teilen des Jiu Jutsu das moderne Aikido. Parallel wurde von anderen Studenten noch in der gleichen Zeit aus dem klassischen Ken Jitsu das moderne  Jai Do und das moderne Kendo System entwickelt. Die Ursprünge dieser modernen Systeme gehen aber alle wie gesagt, auf die Anregungen eines deutschen Medizin Professors im Zeitraum um ca. 1890 zurück.....( der - welcher Zufall ein Urgroßvater mütterlicherseits vom Verfasser dieser Website war -
und dessen Tagebuch Notizen zu diesem Thema die Grundlage für diesen Abschnitt waren  )